Programm-Kalender

Aug
12
Do
Nyung Ne-Fastenretreat
Aug 12 um 19:00 – Aug 15 um 13:30

12-15.08.21 Nyung Ne-Retreat

Kursleiter:
Lama Kunga

Kurszeiten:
Beginn: Donnerstag, 12.08.21 um 19 Uhr (Abendessen ab 17:30 Uhr)
Ende: Sonntag, 15.08.21 nach dem Mittagessen

Die Mahayana-Gelübde werden am Freitag morgen um 7 Uhr gegeben. Die Teilnehmer müssen daher am Donnerstag abend anreisen, um am Retreat teilnehmen zu dürfen.

Kosten:
180 Euro inkl. Verpflegung und Übernachtung
Bei Überweisungen bitte Teilnehmername und Kursnummer (8.01) angeben

Bitte beachten Sie bei Buchungen unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Die Nyung Ne-Praxis ist ein Fastenritual mit großer Reinigungskraft, das im Tibetischen Buddhismus, und hier insbesondere auch unter den Laien, weit verbreitet ist.

Diese Praxis des 1000-armigen Chenrezig wurde von Gelongma Palmo eingeführt. Sie wurde im 10. Jhdt. als Prinzessin in einem indischen Königreich in der heutige Region Kashmir geboren. Anstatt ein Leben in Luxus zu führen, entschloss sie sich im frühen Erwachsenenalter für die Ordination. Sie studierte eifrig den Dharma, und so wurde sie bald von ihrem Lehrer zur Äbtissin ihrer monastischen Gemeinschaft erhoben.

Doch bald schon erkrankte sie an Lepra, was sich im Laufe der Zeit mehr und mehr verschlimmerte. Anfangs versuchte sie noch ihren Zustand zu verbergen, doch war dies bald nicht mehr möglich und sie mußte ihr Kloster verlassen. Sie verlor im Laufe ihrer Erkrankung Finger und Zehen. Doch trotz dieser äußerst widrigen Umstände verlor sie nicht ihr Vertrauen in den Dharma. Sie war zutiefst motiviert, Bodhicitta zu entwickeln, und so hatte sie bald eine Vision des 1000-armigen Avalokiteshvara. Für viele Jahre unterzog sie sich seiner Praxis, die Fasten und Schweigen beinhaltet, und wurde schließlich von der Lepra geheilt.

Aug
27
Fr
Shine/Lhaktong-Schweigeretreat
Aug 27 um 19:00 – Aug 29 um 13:30

27-29.08.21 Shine/Lhaktong-Retreat

Kursleiter:
Lama Kunga

Kurszeiten:
Beginn: Freitag, 27.08.21 um 19 Uhr (Abendessen ab 17:30 Uhr)
Ende: Sonntag, 29.08.21 nach dem Mittagessen

Kosten:
150 Euro inkl. Verpflegung und Übernachtung
Bei Überweisungen bitte Teilnehmername und Kursnummer (8.02) angeben

Bitte beachten Sie bei Buchungen unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Die Shine-Meditation, wörtlich „Ruhiges Verweilen“, dient dazu, unseren unruhigen, stetig umherschweifenden Geist allmählich zu zähmen. In unserer modernen Welt mit ihrer Schnelllebigkeit und der Vielzahl an Ablenkungen kommt unser Geist oft nicht mehr zur Ruhe. Permanent schwanken wir zwischen Aufregung und Müdigkeit. Die Praxis des Shine hilft, die natürliche Klarheit und Stille unseres Geistes wiederzuentdecken. Ein so stabilisierter Geist ermöglicht es, die in der analytischen Lhakthong-Meditation gewonnene Einsicht zu vertiefen, damit sie unseren Alltag ganz durchdringen kann.

Sep
17
Fr
Chöd
Sep 17 um 19:00 – Sep 19 um 13:30

17-19.09.21 Chöd

Kursleiter:
Lama Kunga

Kurszeiten:
Beginn: Freitag, 17.09.21 um 19 Uhr (Abendessen ab 17:30 Uhr)
Ende: Sonntag, 19.09.21 nach dem Mittagessen

Kosten:
150 Euro inkl. Verpflegung und Übernachtung
Bei Überweisungen bitte Teilnehmername und Kursnummer (9.01) angeben

Bitte beachten Sie bei Buchungen unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Die Praxis des Chöd  wird als Methode von allen tibetisch-buddhistischen Schulen genutzt, das beengende Netz der Ich-Fixierung, die uns an das endlose Rad des Leidens fesselt, zu zerschneiden.

Der Herzpunkt des “Durchschneidens” ist, unserem verschleierten Geist einen Sprung in unsere inhärente reine Natur zu ermöglichen. Diesen unseren Geist als gleich mit der großen Mutter Prajnaparamita, jenseits von Dualität und Intellektualisierung, synonym mit Mahamudra zu erkennen, wird durch das “Öffnen des Tors zum Himmel” geübt und letztendlich erfahrbar gemacht.

Wir entwickeln unterschiedslose und unbegrenzte Großzügigkeit, frei von jedem egoistischen Greifen, bis wir das ungehinderte Mitgefühl der Buddhaschaft realisieren können.

Okt
1
Fr
Ngöndro
Okt 1 um 19:00 – Okt 3 um 13:30

01-03.10.21 Ngöndro

Kursleiter:
Lama Kunga

Kurszeiten:
Beginn: Freitag, 01.10.21 um 19 Uhr (Abendessen ab 17:30 Uhr)
Ende: Sonntag, 03.10.21 nach dem Mittagessen

Kosten:
150 Euro inkl. Verpflegung und Übernachtung
Bei Überweisungen bitte Teilnehmername und Kursnummer (10.01) angeben

Bitte beachten Sie bei Buchungen unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Das Ngöndro ist eine Abfolge von Übungen zur tiefgründigen Reinigung, die auf die Mahamudra-, Dzogchen- oder die allgemeine Vajrayana-Praxis vorbereiten soll. Sie gliedern sich prinzipiell in die allgemeinen oder gewöhnlichen vorbereitenden Übungen, dies sind die Vier Grundlegenden Gedanken, und die speziellen oder außergewöhnlichen Vorbereitenden Übungen der Zufluchtnahme und Entwicklung von Bodhicitta, Niederwerfungen, der Rezitation des Vajrasattva Hundert-Silben-Mantras, dem Mandala-Opfer und dem allgemeinen Guru-Yoga.

Die Vier Grundlegenden Gedanken, mit denen das Ngöndro beginnt, soll unsere Persönlichkeit einem tiefgreifenden Wandel unterziehen. Die wiederholte Kontemplation dieser Gedanken dient dazu, den Geist vollständig vom Daseinskreislauf, Samsara, abzuwenden. Normalerweise unterliegt unser Geist beständig den Gesetzmäßigkeiten Samsaras, und selbst mit bester Motivation bewegen sich alle unsere Gedanken und Handlungen immer nur innerhalb dieses Rahmens. So binden wir uns immer wieder an Samsara. Um diese tiefsitzenden, teils unbewußten Muster zu ändern und unsere Motivation grundlegend umzukehren, werden diese Kontemplationen durchgeführt.

Die speziellen vorbereitenden Übungen sind sehr effektive Mittel zur Reinigung von Körper, Rede und Geist, wobei die Niederwerfungen der Reinigung des Körpers dienen, das Vajrasattva-Mantra der Reinigung der Rede, das Mandala-Opfer der Reinigung des Geistes, und der Guruyoga der Reinigung aller drei Tore zusammen.

Diese Übungen sind zwar prinzipiell als Vorbereitung auf eine tiefergehende Praxis gedacht, doch betonen alle großen Meister, das wir im Grunde das Ngöndro solange benötigen, bis wir die Erleuchtung erlangt haben, und eine eigenständige Praxis in sich selber darstellen, die uns für sich allein schon dorthin bringen kann.

 

Okt
15
Fr
Treffen für Teilnehmer des Dreijahres-Retreats
Okt 15 um 19:00 – Okt 17 um 13:30

15-17.10.21 Treffen für Teilnehmer des Dreijahres-Retreats

Kursleiter:
Lama Kunga

Kurszeiten:
Beginn: Freitag, 15.10.21 um 19 Uhr (Abendessen ab 17:30 Uhr)
Ende: Sonntag, 17.11.21 nach dem Mittagessen

Kosten:
150 Euro inkl. Verpflegung und Übernachtung
Bei Überweisungen bitte Teilnehmername und Kursnummer (10.02) angeben

Bitte beachten Sie bei Buchungen unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

An diesem Wochenende werden sich die Teilnehmer des Dreijahres-Retreats näher kennenlernen und wir werden die individuellen Wünsche und Bedürfnisse für das Retreat klären. Wir machen uns mit den Retreatregeln vertraut, auch was den Umgang der Dharmabrüder und -schwestern untereinander angeht. Der prinzipielle Ablauf des Retreats wird besprochen und wir diskutieren über mögliche Probleme, die sich im Verlauf des Retreats einstellen können. Dieses Wochenende sollte nochmals explizit genutzt werden, um die eigene Motivation in Bezug auf die Durchführung des Retreat zu klären und zu festigen.

Okt
27
Mi
Lhabab Düchen – Beginn 3-Jahres-Retreat
Okt 27 ganztägig

Details werden noch bekanntgegeben

Nov
19
Fr
Grüne Tara
Nov 19 um 19:00 – Nov 21 um 13:30

19-21.11.21 Grüne Tara

Kursleiter:
Lama Kunga

Kurszeiten:
Beginn: Freitag, 19.11.21 um 19 Uhr (Abendessen ab 17:30 Uhr)
Ende: Sonntag, 21.11.21 nach dem Mittagessen

Kosten:
150 Euro inkl. Verpflegung und Übernachtung
Bei Überweisungen bitte Teilnehmername und Kursnummer (11.01) angeben

Bitte beachten Sie bei Buchungen unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Tara, tib. Drölma, bedeutet wörtlich Retterin, Schützerin. Die Grüne Tara ist die Befreierin von Ängsten, sowohl in Bezug auf äußere Gefahren, als auch den damit korrespondieren Verblendungen, die uns letztlich im leidvollen Daseinskreislauf gefangenhalten. Sie gilt in ihrer mitfühlenden Hilfe als besonders rasch und spontan, so wie eine Mutter, die den Ruf ihres hilfesuchenden Kindes nicht ertragen kann und sofort herbeieilt. Ihre 21 Emanationen stehen dabei für die verschiedenen Aspekte ihrer erleuchteten Aktivität.

Die Grüne Tara ist eine der vielleicht bekanntesten und beliebtesten tantrischen Gottheiten des tibetischen Buddhismus. Gleichermaßen praktiziert in allen Schulen des tibetischen Buddhismus, ist die Grüne-Tara-Meditation in vielen Klöstern und Zentren ein Teil der täglichen Praxis.

Dez
26
So
Amitabha-Retreat mit Bardo-Puja
Dez 26 2021 um 19:00 – Jan 1 2022 um 13:30

26.12.21-01.01.22 Amitabha Retreat mit Bardo-Puja

Praxis der Sadhana mit täglichem Ganachakra- (Tsog-) Fest; Bardo-Puja und Riwosang

Kursleiter:
Lama Kunga

Kurszeiten:
Beginn: Sonntag, 26.12.2021 um 19 Uhr (Abendessen ab 17:30 Uhr)
Ende: Samstag, 01.01. 2022 nach dem Mittagessen

Kosten:
240 Euro inkl. Verpflegung und Übernachtung
Bei Überweisungen bitte Teilnehmername und Kursnummer (12.01) angeben

Bitte beachten Sie bei Buchungen unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Um den Jahreswechsel so zu gestalten, dass er für uns und für andere von großem Nutzen ist, ziehen wir uns in der Zeit zwischen den Jahren wieder zu unserer jährlichen, intensiven Amitabha-Praxis zurück.

Buddha Amitabha ist eine Meditationsgottheit, die mit dem Reinen Land Sukhavati (Tib. Dewachen) in Verbindung steht. Sein Name bedeutet „Grenzenloses Licht“ und bezieht sich darauf, dass seine Aktivität den verdunkelten Zustand unseres Wesens durchdringt und von allem Leiden befreit.

Indem wir die Amitabha-Praxis durchführen – Mantras und Gebete rezitieren und den Sadhana praktizieren -können wir Verstorbenen auf ihrem weiteren Weg helfen, für uns selbst und andere leidvolle Zustände klären, und für das kommende Jahr eine glückverheißende Grundlage zu schaffen. Diejenigen unter uns, die einen geliebten Menschen oder ein geliebtes Tier verloren haben, können den positiven Verdienst des Retreats diesem Wesen widmen, wie auch allen anderen unserer Mütter-Wesen.

Neben einem täglichen Ganachakrafest (tib. Tsog) werden wir eine Bardopuja für Verstorbene praktizieren, die helfen soll ihr Karma zu reinigen und sie in den Reinen Bereich zu überführen. Am Neujahrsmorgen wird ein glückverheißender Riwosang, ein Rauchopfer-Ritual, für Glück und den Weltfrieden durchgeführt.

Zudem wollen wir durch Wunschgebete und Rituale eine glückverheißende Grundlage für das kommende Jahr schaffen und leidvolle Zustände für uns und andere bereinigen. Diejenigen von uns, die im vergangenen Jahr einen jemanden verloren haben, der ihnen lieb war, können ihm oder ihr den positiven Gewinn dieser Klausur widmen – wie auch allen anderen Wesen.

Wenn ihr uns die Namen von Verstorbenen schickt, nehmen wir sie mit in unsere Gebete auf.